Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

C) Pädagogisch-psychologische Beratung
     mit Eltern von Schülern mit Lern- und Schul-Problemen
     bzw. von Kindern / Jugendlichen mit Verhaltens-Störungen

Häufig beobachten wir bei Schülern aller Altersklassen, dass ihnen das Lernen schwer fällt und sie zugleich in ihrem Verhalten gestört zu sein scheinen. Bei genauerem Hinsehen ist oft zu erkennen, dass beide Auffälligkeiten sowohl gemeinsame Auslöser haben als auch sich gegenseitig bedingen. Im Nachhilfe-Unterricht können zwar Lücken in einzelnen Fächern geschlossen werden, die Wirkung verfliegt aber schnell, da die Ursachen weiter bestehen bleiben.

In meiner pädagogisch-psychologischen Beratung versuche ich als erstes zu klären, worin im Einzelfall die sogenannte Verhaltens-Störung besteht. Nicht alles, was ungewöhnlich oder sonderbar zu sein scheint, ist eine psychische Störung. Ferner ist zu untersuchen, welche Faktoren den Jugendlichen / Schüler in seinem (Lern-)Verhalten beeinflussen. Dabei unterscheiden wir zwischen inneren und äußeren Einfluss-Faktoren.

Zu den möglichen inneren Faktoren zählen u. a. Konzentrations- und Antriebs-Schwächen, die auf einer depressiven Grundstimmung beruhen können, bedingte Lernschwächen (der Schüler hat nie gelernt zu lernen) und unerkannte Hör- und Seh-Schwächen.

Zu den möglichen äußeren Faktoren gehören eine belastende Rolle in der Klasse (Außenseiter, Klassen-Clown), hektische Atmosphäre im Elternhaus (Radio, Fernsehn), Geschwister-Rivalitäten, Überforderung durch zu viele Musik- / Sport-Aktivitäten in der "Freizeit", Ehrgeiz und Leistungs-Druck der Eltern.

Wichtigstes Ziel meiner Beratung ist, dem betroffenen Schüler / Jugendlichen zu vermitteln, dass alle (Eltern, Lehrer und ggf. andere Bezugs-Personen) sich gemeinsam um ihn bemühen und mit ihm am gleichen Strang ziehn.